Ölpest bedroht die Kanarischen Inseln

Ölpset vor den Kanarischen Inseln 2015 Ölpset vor den Kanarischen Inseln 2015

Am 15.04.2015 ist vor der Kanarischen Insel Gran Canaria ein Trawler der mit rund 1400 Tonnen Treibstoff beladen war gesunken. Das Schiff hatte bereits am Samstag Feuer gefangen und wurde, nachdem die lokale Feuerwehr vergeblich versucht hatte das Schiff zu retten, auf das Meer gezogen und dort ist es dann schließlich auch rund 30 km von der Küste entfernt gesunken.

Tauchroboter hatten festgestellt, dass das Schiff auf 2700 Meter Tiefe liegt und das der Tank beschädigt wurde. Der Dieseltreibstoff fließt jetzt ungehindert aus dem Wrack ins offene Meer.

Nun bedroht ein großer Ölteppich die Strände der Kanarischen Inseln. Auf Gran Canaria sind bereits die ersten Ölreste angespült worden, wo sie von Reinigungsarbeitern und freiwilligen Helfern bereits entfernt werden. Laut den lokalen Behörden sind mehr als 20 Strände und Badebuchten auf Gran Canaria von der Ölpest betroffen.

Mitarbeiter von den Umweltbehörden befürchten, dass der Ölteppich bei den derzeitigen Wind- und Strömungsverhältnissen auch die Küste von Teneriffa bedrohen könnte.

Wir werden weiter über diese Umweltkatastrophe berichten.

+++Update: 29.04.2015 +++
Laut Medienberichten ist der Ölteppich an La Gomera vorbeigezogen.

+++Update: 26.04.2015 +++
Aufgrund eines Windwechsels nähert sich der Ölteppich den Küsten von La Gomera und Teneriffa.