Nächtliche Schreie – Gelbschnabel-Sturmtaucher

Gelbschnabel-Sturmtaucher auf La Gomera Gelbschnabel-Sturmtaucher auf La Gomera

Gelbschnabel-Sturmtaucher

Ich kann mich noch gut an unseren ersten La Gomera Urlaub erinnern. Wir saßen nachts auf der Terrasse unseres Apartments im oberen Valle Gran Rey, tranken ein Glas Wein und plötzlich hörten wir laute Schreie die sich in unregelmäßigen Abständen wiederholten. Natürlich spekulierten wir was das denn sein könnte, aber erst ein Jahr später erklärte uns ein Biologe, dass es sich dabei um die Gelbschnabel-Sturmtaucher handelt.

Gefahr durch Lichtquellen

Der Gelbschnabel-Sturmtaucher ist eine Vogelart der in großen Schwärmen auf dem Meer lebt und nur zum Brüten auf das Festland kommt. Dort platzieren die Vögel genau ein einziges weißes Ei in einer Klippenspalte und brüten es nach Sonnenuntergang rund 55 Tage lang.

Die Vögel, vor allem die jungen Tiere, sind von den Lichtquellen an Land sehr irritiert, so dass sie des öfteren abstürzen. Wer ein solches Tier findet sollte es auf jeden Fall bei der nächsten Polizeidienststelle abgeben, von dort aus werden die Tiere dann zu Sammelstellen gebracht wo Ihnen geholfen wird.

Wer die Tiere auf dem Meer live und in Farbe begutachten möchte, der kann sie mit etwas Glück bei einer Bootstour sehen.

So klingt der Gelbschnabel-Sturmtaucher: