Kanarischer Kartoffelsalat

© ivanmateev Kanarischer Kartoffelsalat - © ivanmateev

Kanarischer Kartoffelsalat – Leckere Alternative

Weihnachten rückt langsam näher und in vielen Haushalten steht zum Fest der Liebe der Kartoffelsalat auf der Speisekarte. Wer abseits von Mayonnaise mal eine leichtere Variante zaubern möchte, dem sei der Kanarische Kartoffelsalat ans Herz gelegt. Er besteht aus inseltypischen Zutaten wie Koriander, Knoblauch, Kreuzkümmel und gutem Olivenöl.

Der Kanarische Kartoffelsalat schmeckt frisch zubereitet am besten, wenn er zu lange zieht dann wird er trocken. Wer keinen Koriander mag, kann stattdessen auch Petersilie nehmen, die Schalen können bei neuen Kartoffeln gerne dran gelassen werden.

Zutaten:

1kg neue Kartoffeln mit Schale
1 Bund Koriander oder wahlweise auch glatte Petersilie
10 Esslöffel bestes Olivenöl
½ Teelöffel Kreuzkümmel (Kumin)
2 Esslöffel Mandelkerne (gehackt)
1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
3 Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft
(Meer) Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Als erstes stellen wir eine kleine Pfanne auf den Herd und rösten uns den zerstoßenen Kreuzkümmel etwas an. Wenn er zu duften beginnt nehmen wir die Pfanne vom Herd und vermischen den Kreuzkümmel in einem hohen Gefäß mit dem Zitronensaft, gehackten Koriander, ein wenig Salz, Pfeffer, gepresstem Knoblauch und dem Olivenöl. Anschließend werden alle Zutaten püriert.

Die Kartoffeln gut schrubben und in reichlich Salzwasser je nach Größe etwa 20-30 Minuten kochen. Anschließend werden die Kartoffeln abgegossen und geviertelt. In einer großen Schüssel mischen wir das Dressing mit den Kartoffeln gut durch, bestreuen den Kanarischen Kartoffelsalat mit den Mandeln und etwas Meersalz. Vor dem Servieren kann man den Salat noch mit etwas Koriander verzieren, sieht nicht nur gut aus, schmeckt auch besser.

Meine Erfahrungen mit dem Salat sind eigentlich immer die gleichen. Anfangs schauen alle skeptisch, aber wenn der Erste probiert hat, ist die Schüssel ganz schnell leer.

Guten Appetit!