Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte

Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte

Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte

ein Film vom Reinhold Rühl

Um eines direkt vorweg zu nehmen, das „Castillo del Mar“ ist leider immer noch geschlossen und konnte nicht wie angekündigt im April 2015 wiedereröffnen. (Stand: 09/2015) Wer das Projekt unterstützen möchte, der kann für den Aufbau des „Castillo del Mar“ spenden, auf der Homepage (Homepage Castillo del Mar) gibt es dazu weitere Informationen.

Lage
Wer das „Castillo del Mar“ noch nicht kennen sollte sei gesagt, dass es sich dabei um eine ehemalige Bananenverladestation in Vallehermoso handelt. Sie liegt ganz in der Nähe der berühmten Los Organos Felsen im Norden von La Gomera.

Geschichte des Castillo del Mar
Seit 1890 gelangten sämtliche Exporte der Insel über diese Verladestation auf Schiffe, das „Castillo“ war viele Jahre lang der wichtigste Warenumschlagplatz der gesamten Insel. Über das Pescante wurde auch das erste Kraftfahrzeug auf die Insel gebracht, das war im Jahre 1910.

Im Jahre 1950 wurden sämtliche Handelsaktivitäten eingestellt und der Ort verwilderte über die Jahre hin zusehends. Die Straßen zur alten Verladestation waren durch Geröll und Schutt unpassierbar geworden und der Atlantische Ozean nagte über die Jahre an der Bausubstanz.

1981 kaufte der Fotograf Thomas Müller das Castillo, aber erst 20 Jahre später konnte mit der eigentlichen Renovierung des Gebäudes begonnen werden, da erst im Jahre 2001 die Küstenstraße zum Castillo erneuert wurde. Die ersten Baumaßnahmen umfassten die Erneuerung des Haupteingangs und den Aufbau der Natursteinmauern, die als Schutz gegen das Meer fungierten. Nachdem der Rohbau fertiggestellt wurde, konnte der Innenausbau beginnen, neben einer Bühne entstanden auch zwei unterschiedlich große Veranstaltungsräume wo u.a. viele Gomerafilme gezeigt wurden.

Eröffnung
Im Jahre 2003 öffnete das frisch renovierte „Castillo“ seine Pforten, allerdings mit eigener Stromversorgung, da die beantragte Lizenz beim Küstenamt auf sich warten ließ. Neben Ausstellungen und (Vollmond)Partys gaben auch namenhafte Künstler Konzerte auf der ehemaligen Bananenverladestation.

Thomas Müller gelang es ohne öffentliche Mittel das „Castillo del Mar“ zu einer bedeutenden Spielstätte mitten im Atlantik auszubauen. Die atemberaubende Lage und der Blick auf den höchsten Berg Spaniens, den Teide, verzauberten nicht nur Künstler, sondern auch zahlreiche Besucher. (u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel)

Schließung
Nachdem auch der insgesamt dritte Stromgenerator seinen Geist aufgab und die Küstenverwaltung die Konzession immer noch nicht erteilt hatte, musste „El Fotografo“ Thomas Müller das „“Castillo del Mar“ im Jahre 2008 schließen. Seitdem kämpft er um eine Neueröffnung.

Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte
Die DVD von Reinhold Rühl versetzt den Betrachter in das Jahr 2004/2005, also inmitten der Hochzeit des Castillo. Reinhold Rühl begleitet zudem Thomas Müller mit seiner Kamera bei zahlreichen Entdeckungstouren durch das unbekannte La Gomera.

Dabei besuchen sie Ruinen und Geisterdörfer, die seit Jahren verlassen sind und die manchmal nur unter großer körperlicher Anstrengung zu finden sind. Der Zuschauer erfährt sehr viele Hintergrund- und Insidergeschichten, zahlreiche Fotos geben Auskunft über die Geschichte und die zeitliche Veränderung der jeweiligen Lokalität.

Neben den verlassenen Orten liegt der Fokus der Dokumentation aber auf dem Castillo selbst. Der 45minütige Dokumentarfilm zeigt, neben einigen interessanten Interviews mit Thomas Müller, auch sehenswerte Konzertausschnitte und eindrucksvolle Bilder anderer Events. Die Entstehungsgeschichte wird hier ebenso- wie der Niedergang beleuchtet, O-Töne von Zeitzeugen bieten einen echten Mehrwert. Am beeindruckendsten sind aber die Aufbauarbeiten rund um die komplette Anlage!

Fazit
Die DVD ist insgesamt sehr kurzweilig und mit viel Liebe zum Detail produziert. Reinhold Rühl und Thomas Müller haben es geschafft, ein Stück Zeitgeschichte in Bild und Ton festzuhalten, zumal viele Orte zur heutigen Zeit nicht mehr existieren.

Man kann nur hoffen dass das „Castillo del Mal“ bald wieder eröffnet, es gehört einfach zu La Gomera! Wer das Castillo mit einer Spende helfen möchte, der findet auf der Internetseite weitere Informationen dazu.

Trailer:


Castillo Del Mar – Chronik der vergessenen Orte

Dokumentarfilm (45 Minuten PAL 4:3). Buch und Regie: Reinhold Rühl.
Die DVD kostet 12,90 €, zuzüglich 1,45 € Versand.
www.dokumacher.de